Tag 161 - Good bye iceland!

Das Einchecken in Keflavik hat ganz gut geklappt. Ich habe das erste Mal an einem Automaten selbst eingecheckt. Ging ganz gut. Daraufhin musste ich meinen Reiserucksack zu einer bestimmten Aufgabestelle bringen, da die wohl gesondert behandelt werden. Ich bin relativ bald durch die Sicherheitskontrolle gegangen und hatte mich grade gemütlich hingesetzt, als ich plötzlich ausgerufen wurde. An dieser Stelle brach ich schon etwas in Schweiß aus, ausmahlend, dass mein Rucksack mitten auf dem Weg zum Flugzeug geplatzt sei o.ä. Er war ja doch „recht voll“. An dem Schalter angelangt teilte die nette Dame mir mit, dass mein Rucksack keine Markierung erhalten hatte. Ich habe keine Ahnung woher sie wussten, dass es meiner war, aber irgendwie wussten sie das. Auf jeden Fall fanden wir dann heraus, dass der Typ an der Gepäckaufgabe irgendwie gepennt haben musste, denn ich habe ihm ja auch mein Ticket und alles gezeigt und er meinte, alles sei in Ordnung. Nach diesem kleinen Schock ging der Rest der Reise aber problemlos. Der erste Flug nach Kopenhagen war mit Icelandair. Was mich besonders freute war, dass ich meinen eigenen kleinen Monitor hatte und mir aus einer Unmenge von Filmen und Serien aussuchen konnte, was ich gucken wollte. In Kopenhagen bin ich einfach ein bisschen auf dem doch recht netten Flughafen rumgeschlendert und habe etwas gegessen. Der zweite Flug nach Berlin Tegel war mit grad mal 55 min. recht kurz und ging schnell vorbei. Das war auch gut so, auf diesem Flug habe ich mich gar nicht gut gefühlt, da es für mein Empfinden zu viel geruckelt hat. Nach wie vor habe ich keinen Spass am Fliegen, aber es wird besser. Das Gepäck in Tegel war relativ schnell da und bis auf, dass die Reisverschlüsse von zwei Seitentaschen aufgeplatzt waren, war alles gut. Zum Glück war noch alles drin. Ich war inzwischen natürlich sehr aufgeregt, aber das Wiedersehen mit Ben, der mich natürlich vom Flughafen abgeholt hat, war unbeschreiblich schön!

16.10.13 12:59, kommentieren

Tag 160

Meinen letzten Vormittag auf Eldhestar habe ich mit packen, putzen und Tschüss sagen verbracht. So richtig wusste ich nicht mit mir anzufangen. Es war einfach ein unbeschreiblich komisches Gefühl und vorsichtig formuliert, es fiel mir sehr schwer zu gehen. Als letzte habe ich mich von Vicky verabschiedet, die heute an der Rezeption arbeiten musste. Das war auch ganz gut so, somit konnte ich den Großteil des Vormittags bei ihr an der Rezeption die Zeit bis zur Abfahrt totschlagen. Wir hatten uns vorher schon darüber verständigt, dass wir beide Abschiede doof finden und das Ganze eher immer so kurz und unauffällig wie möglich halten. Aber natürlich hab ich sie kurz in den Arm genommen, als der Bus um 12:15 Uhr fertig war, um abzufahren. Hier musste ich natürlich doch anfangen zu weinen. Aber ich habe mich einfach schnell umgedreht und bin im Bus verschwunden. Smári hat mich auf der Fahrt nach Reykjavik noch ganz gut unterhalten und hat mir sogar am Kex Hostel mein Gepäck noch bis vor die Tür getragen. Auch sagte er nochmal, dass sie sehr froh wären, wenn ich wiederkommen würde. :-) Im Hostel konnte ich um 14:00 Uhr einchecken und danach habe ich noch einen letzten Spaziergang durch Reykjavik gemacht. Auf ausdrücklichen Wunsch meiner Frau Mutter habe ich auch noch die Harpa am Hafen besichtigt. Die Architektur dieser Konzerthalle ist wirklich ausgefallen, aber definitiv nicht mein Geschmack. Gegen Ende meines Rundgangs habe ich im Café Paris einen schönen Salat gegessen und etwas gestrickt. Ich war um ca. 17:30 Uhr glaube ich wieder im Hostel. Ich bin nach einer schnellen Dusche schon im Bett verschwunden. Dort habe ich noch recht lange gestrickt und Boston legal auf dem Laptop mit Kopfhörern geguckt. Insgesamt waren wir mit 6 Mädeln auf dem Zimmer. Ich hab zwar fast gar nicht geschlafen, aber das lag diesmal wohl mehr an der Panik zu verschlafen, als an der Lautstärke im Zimmer. Es war wirklich sehr ruhig und alle haben Rücksicht genommen. Ich hatte mir zu 3:00 Uhr den Wecker gestellt, da ich um 4:00 Uhr vom Pick up für den Flybus abgeholt werden sollte. Ich war aber so unruhig, dass ich im Endeffekt um 2:00 Uhr schon aufgestanden bin und bis zur Abholung noch in der Lobby gestrickt habe. Eigentlich war nur der Flybus selbst für mich als Eldhestar-Staff umsonst und daher hatte die Rezeption des Hostels für mich dort angerufen, um den Pick up separat zu buchen. Irgendwie war es dann so schwierig für das Office diesen Pick up separat zu buchen, dass es mich im Endeffekt nichts gekostet hat. Ich beschwere mich nicht. Im Flybus selbst wurde ich dann doch nochmal sehr emotional und musste etwas mit meiner Fassung kämpfen. Die eine oder andere Träne habe ich schon verdrückt. Es waren dann doch sehr viele Emotionen im Spiel. Ich verlasse einen Ort, der mich in vielerlei Hinsicht unheimlich glücklich macht und der für mich zu einem neuen bzw. weiteren zu Hause geworden ist. Ich habe hier reihenweise Menschen und Tiere ganz fest in mein Herz geschlossen und letzten Endes endlich meine innere Mitte zwischen Lavasteinen, Gletschereis und Vulkanen wiedergefunden. Es steht mehr als fest, dass ich wiederkomme.

16.10.13 12:58, kommentieren

Nachtrag Tag 159

Vicky hatte gestern übrigens einen Tipp von Farmern aus der Gegend bekommen, dass diese beim Sheep Round up eine rote Stute in den Bergen gesehen haben. Daraufhin ist sie heute mit Nico an deren freien Tag 5 Stunden durch die Berge gewandert und kam als Ergebnis mit einer putzmunteren Hekla wieder. Die drei Monate Urlaub allein in den Bergen haben ihr nicht geschadet. Sie sieht gut aus, kam wohl gleich angelaufen und auch ihre Hufe sehen ok aus. Natürlich hat sie alle Eisen verloren, aber ansonsten ist sie gut drauf. Die Freude war doch groß bei Vicky, auch wenn sie die letzten Monate arg über Hekla geschimpft hat. Ich habe Vicky geholfen den Anhänger an ihr Auto zu hängen und dann habe ich sie begleitet, um Nico und Hekla, die am Golfplatz gewartet haben, abzuholen.

28.9.13 22:29, kommentieren

Klettur und ich auf Tour heute Morgen.

28.9.13 22:26, kommentieren

Ich und Nora

28.9.13 22:26, kommentieren

Anna, Lena und ich

28.9.13 22:26, kommentieren

Der Blick heute Morgen aus meiner Haustür...

28.9.13 22:25, kommentieren

Tag 159

Mein letzter halber Arbeitstag bestand aus einer Siggi auf Klettur bei strahlendem Sonnenschein. Klettur ist der tolle Tölter, den ich auch in der Show geritten bin und auf dem an einem freien Tag auch ein paar schöne Fotos von mir und ihm im Ovaltrack entstanden sind. Ich habe zusammen mit Toni und Nora geguidet. Ich wollte unbedingt second Guide sein, damit ich möglichst viel an der Gruppe entlang hin und her reiten konnte. Nora ist unterwegs irgendwie mit Vindur hingefallen, ich habe es zwar nicht gesehen, aber irgendwie fiel er und dann sie. Da aber nichts weiter passiert ist, konnten wir alle drüber lachen. Das gehört zu diesem Job halt dazu. Es hat sie wohl nur geärgert, da sie bis jetzt diesen Sommer fall-frei war und auch in zwei Wochen schon fährt. Das hat natürlich die Quote versaut. ;-) Klettur ist zwar definitiv kein Siggi-Pferd, denn das Tempo entspricht ihm nicht wirklich. Egal, es war spaßig und ich habe die schnelle Gruppe unterwegs bekommen und mit diesen vier Reitern eine extra große Runde gedreht. Zum Fotostopp haben wir die anderen wieder getroffen. Danach bin ich den längeren Weg mit den gleichen Leuten nach Hause geritten. Im Endeffekt waren wir aber früher zu Hause, da wir halt viel schneller waren. Klettur hat wirklich Spass gemacht. Vor dem Mittag haben wir noch alle Pferde auf das neue Cosy-Feld gebracht. Dort ist im Moment mehr Gras, als auf den Feldern, auf denen die Pferde über Nacht stehen. Auch wurde heute das erste Mal auf den großen Feldern Heu zugefüttert. Den ganzen Nachmittag über habe ich gewaschen, Reitsachen geputzt, getrocknet und weiter gepackt. Ich bin noch lange nicht fertig und werde wohl den Rest erst Morgen früh schaffen. Da das Hotel heute komplett leer ist, mussten wir uns selbst Essen kochen. Wir haben uns schön den Tisch im Restaurant eingedeckt. Es gab sogar Dessert in Form von Tonis selbstgemachten leckeren, noch warmen, Brownies und Eis. Danach habe ich noch etwas im Internet gewuselt und bin dann recht zeitig im Bett verschwunden.

28.9.13 22:14, kommentieren

Tag 158

Heute war mein letzter ganzer Arbeitstag. Morgen arbeite ich nur noch bis zum Lunch. Ich habe das letzte Mal mit Hingebung den ganzen Stall ausgemistet. Diese Form des Workouts wird mir wirklich fehlen Am Vormittag hatte ich eine Siggi zusammen mit Lena. Es war eine wirklich gute Tour bei schönem Wetter. Insgesamt waren neun Gäste dabei, sechs davon waren Männer aus Schweden, so um die Mitte 20. Allesamt blutige Anfänger, aber nicht ganz unbegabt, da sie alle recht sportlich waren. Die Tour war wirklich witzig und auch die anderen drei schienen happy zu sein. Nach dem Mittag hatten wir gleich noch eine Siggi zusammen. Diesmal mit zehn Gästen. Auch diese lief recht gut. Das Wetter ist im Laufe des Tages immer besser geworden und am Ende hatten wir strahlenden Sonnenschein und blauen Himmel. Wurde ja auch mal Zeit! Wieder im Stall habe ich einfach die abendliche Routine ganz bewusst genossen, da macht selbst das Hof fegen und Cafeteria putzen Spass. Wir waren gegen kurz vor fünf fertig. Am Abend waren wir alle in Selfoss im Kaffi Krús essen, da Lina Geburtstag hat und in der nächsten Zeit einige von uns gehen. Dort habe ich mich auch von Hlödver und Jenny verabschiedet. Später sind Carro, Lina, Jóhanna und Frida und ich noch ins Frón, einem Nachtclub/Sportsbar, gefahren. Dort haben wir uns bei alkoholfreien Cocktails noch bis ca. 1:30 Uhr verquatscht. Ein toller Abend! Als wir nach Hause wollten, mussten wir erst Mal alle die Scheiben unserer Autos freikratzen. Ich lag um 2:00 Uhr im Bett.

28.9.13 16:38, kommentieren

Tag 157

Viele „letzte Male“ hatte ich glaube ich heute. Das letzte Mal die Herde morgens reintreiben. Vielleicht das letzte Mal eine Üppi geguidet? Das letzte Mal Goliath geritten. Am Nachmittag das letzte Mal nach Torfastaðir gefahren und Pferde rausgeschmissen und abgeholt… usw. :-) Alles in allem war es ein ruhiger Tag, ohne viel Stress. Hrodmar hat sich von mir verabschiedet, als wir mit den Pferden wiederkamen, da er Morgen nach Dänemark fliegt um dort Kurse zu geben und eine kleine Promotion-Tour zu machen. Wir waren wieder um kurz nach vier fertig und somit ist heute entspannt Zeit um etwas zu relaxen, im Internet zu sein und anzufangen übers Packen nachzudenken.

26.9.13 19:27, kommentieren

Tag 156

Heute bin ich mal wieder von strömendem Regen aufgeweckt worden. Ich war eigentlich auf einer Siggi mit 8 Personen mit Nora eingeteilt, aber da zwei Leute die Tour gecancelled haben, musste ich (zum Glück) doch nicht mit. Stattdessen haben wir Verbliebenden Unmengen von älteren Sätteln geputzt und geölt und auf die Cafeteria geschafft, da wir über den Winter nicht so viele brauchen. Das war so ziemlich unsere ganze Tagesaufgabe. Am Vormittag waren Nora, Kristin und Kai auf Tour und am Nachmittag waren wir alle zu Hause. Nach dem Mittag gab es ein großes Staff-Meeting. Hrodmar hat über den Sommer gesprochen, über das was im Winter so ansteht und wie er sich bestimmte Dinge in der Zukunft vorstellt. Alles in allem sind wir alle recht gut dabei weggekommen, unser Team hat ihm wohl sehr gut gefallen. Wir konnten alle recht früh um kurz nach vier Feierabend machen, was uns natürlich sehr gefreut hat. Ich bin zu 18:00 Uhr mit einem der Autos, nachdem ich natürlich gefragt hatte, zu Vicky und Nico nach Hause gefahren. Die beiden haben mich zum Essen eingeladen und es war ein wirklich sehr netter Abend. Gegen 22:00 Uhr war ich aber auch schon wieder daheim, da wir ja alle Morgenfrüh raus müssen. Ich werde Morgen auch mal wieder die Herde holen, aber da diese im Moment auf Nr. 2 (dem am nächsten gelegenen Feld) steht, muss ich kaum früher anfangen.

26.9.13 19:20, kommentieren

Tag 155

Wir waren sehr viele Guides und sehr wenig Touren im Stall. Ich hatte die Tagestour mit einer Person. Es war traumhaftes Wetter und wir konnten die Tour wirklich genießen. Mein Gast war eine 53jährige Frau aus Finnland, die aber mal in der Schweiz studiert hatte und daher Deutsch mit schweizer Akzent sprach. Sie war unheimlich positiv und begeistert von alles und jedem. Auf dem ersten Teil der Tour (Nidri) bin ich Kedron geritten. Kurz vor den Ausläufern des Ölfusá ist Kedron recht blöd auf die Knie gefallen und sich dabei ein Knie blutig aufgehauen. Zum Glück war er nicht lahm und wir konnten so nach Hause reiten. Zu Hause haben Anna und ich alles ausgespült, desinfiziert und eingecrémt. Hrodmar hat gesagt, dass er sowieso will, dass Kedron jetzt in den Urlaub geht. Schön für ihn! Nach einem schnellen Mittag auf der Farm ging es für uns weiter. Ich hatte red Birta, die zwar zwischenzeitlich sehr trabig ist, aber trotzdem ein tolles Pferd ist. Wir waren zeitig wieder auf der Farm und es war schon alles fertig. Insgesamt gucke ich so ziemlich auf die beste Tagestour zurück, die ich je hatte. Ein schöner Abschluss, denn ich denke, ich werde keine mehr guiden. Wir hatten um 16:00 Uhr Feierabend. Nach einer gemütlichen Dusche bin ich in die Küche und habe Pizzateig gemacht, da wir heute Abend selbst kochen. Nach einer leckeren Pizza habe ich noch etwas gestrickt und dann bin ich im Bett verschwunden.

24.9.13 21:07, kommentieren

Skörungur und ich heute

23.9.13 20:41, kommentieren

23.9.13 20:40, kommentieren

23.9.13 20:39, kommentieren

23.9.13 20:39, kommentieren

Tag 154

Heute war mein letzter freier Tag auf Eldhestar. Ich habe Tiramisu für alle gemacht, gewaschen, war in Hveragerði ein paar Mitbringsel einkaufen und bei der Post. Nach dem Mittagessen durfte ich Skörungur reiten. Ich hatte morgens danach gefragt und sie brauchten ihn heute nicht. Ihn bin ich zu Beginn der Saison ja öfter mal in der Show geritten. Ich habe erst einen kleinen Ausritt gemacht und dann im Anschluss noch ein bisschen mit ihm im Ovaltrack gearbeitet. Kristin hat netterweise ein paar Bilder gemacht, v.a. aber auch, da Lina ein gutes Bild von Skörungur haben wollte. Sie sammelt Bilder von allen Pferden, die über den Winter im Stall bleiben, da sie diese auf die Homepage und auf facebook reinstellen will. Im Endeffekt wird sie aber wohl ein Bild nehmen, dass ich von ihm auf dem Ausritt gemacht hab, ohne Reiter dann natürlich. Ich hatte wirklich Spass, auch wenn ich fühlen konnte, dass Skörungur auf der linken Seite recht steif war. Vor ihm liegt hoffentlich ein bisschen gutes Training, damit er wieder lockerer wird. Er ist einfach ein tolles Tier! Vor dem Abendessen sind wir nach Selfoss gefahren. Die anderen wollten zum Reitladen und ich zum Wollladen, da ich mir für den Flug hölzerne Stricknadeln zulegen wollte. Dummerweise hatte der Wollladen ausgerechnet heute früher zu gemacht. Also werde ich den Flug wohl ohne Stricken überleben müssen :-)

23.9.13 20:38, kommentieren

Der Blick gestern Abend über den Golfplatz... :-)

23.9.13 12:00, kommentieren

Tag 153

Auch heute war schon wieder den ganzen Tag lang wolkenloser Himmel und Sonne. Obwohl ja seit dem 15.9. offiziell die Wintersaison begonnen hat, ist jetzt fast besseres und trockeneres Wetter als im Sommer. Ich habe am Vormittag eine Siggi mit Nora geguidet. Wir hatten 14 Gäste, sehr gemischte Erfahrungsstufen und teilweise sehr anstrengende Leute. Eine Frau wollte gar nicht tölten, diese mussten wir wirklich überreden, da wir nicht mit ihr nur Schritt gehen konnten. Wir wären erstens zu spät gewesen und zweitens kann ja nicht die Gruppe darunter leiden, dass eine Person die Tour, die sie gebucht hat, irgendwie doch nicht will. Naja, egal! Meine Laune war also eher so semi als wir wieder ankamen. Ich wollte grad die letzten Pferde von Kristins Halbtagestour aufs Feld rauslassen, da haben sich spontan alle Pferde überlegt umzudrehen und hinter die Reithalle zu laufen. Es hat ewig gedauert, bis wir die wieder alle eingefangen hatten. Zwischendurch habe ich mit Blakkur 93 gesattelt und habe zu Pferde versucht alle reinzutreiben. Meine Laune ging stetig bergab. Daher war ich auch nicht so happy, als ich am Nachmittag wieder eine Siggi hatte. Diesmal mit Lena. Aber, oh Wunder, oh Wunder, es lief richtig gut. Wir hatten 8 Anfänger und Triin aus dem Restaurant, die uns Morgen verlässt. Wir hatten kaum Probleme mit dem Tempo, alle sind brav in einer Reihe geblieben, alle waren fröhlich, wir konnten die große Siggi reiten und hatten Zeit in Ruhe und ausgiebig Fotos von allen zu machen. Damit war mein Tag gerettet. Dazu kommt, dass wir um ca. 16:30 Uhr im Stall fertig waren. Nora und ich haben noch unsere Chaps ordentlich mit Lederseife gewaschen und jetzt sehen die auch mal wieder etwas vorzeigbarer aus. Nach dem Abendessen haben wir uns mit Vicky in Hveragerði zum Eis essen getroffen. Das Eis haben wir uns spontan mit zu Vicky nach Hause genommen und haben uns da noch ewig verquatscht. Nach 22:00 Uhr sind wir irgendwann weggefahren. Inzwischen war auch schon Nico nach Hause gekommen. Die beiden haben eine wirklich nette Wohnung in einem kleinen Haus, mitten auf dem Golfplatz von Hveragerði.

22.9.13 19:48, kommentieren

Tag 152

Heute war wieder mal gutes Wetter. Am Morgen hatte ich eine Üppi mit einer dreiköpfigen Familie. Der Bus kam, auf Grund einer Eisschicht auf der Straße auf dem Berg, zu spät. Kurz vor zehn konnten wir aber starten. Die Familie war sehr langsam unterwegs und hatte Schwierigkeiten ihre Pferde in Gang zu kriegen. Trotz alledem war es eine wirklich nette Tour. Am Nachmittag hatte ich eine Siggi mit Kristin. Abends sind wir mit Nora ins Café Rose gegangen, da sie Geburtstag hatte. Um 22:00 Uhr waren wir aber wieder zu Hause, da wir alle müde waren :-) Wir halten irgendwie nie lange durch, es war aber ein schöner Abend.

22.9.13 19:37, kommentieren